Die Außerirdischen kommen und retten die Erde!!!

Eine außerirdische Frau aus Karlsruhe

Scroll this

Die NASA hat mal wieder neue Planeten gefunden, auf denen sich Leben befinden könnte, weil diese Planeten in der sogenannten bewohnbaren Zone um ihren Mutterstern kreisen.

Ein faszinierender Gedanke: Leben auf anderen Planeten!

Wie mögen diese Aliens wohl aussehen? Wie weit sind sie entwickelt? Über was für Technologien und Gesellschaften verfügen sie? Besitzen sie etwa Raumschiffe mit denen sie die unendlichen Weiten des Weltalls bereisen können? Oder Zeitmaschinen? Unendliche Energiequellen?

Obwohl wir immer mehr solcher potentiell bewohnbarer Planeten finden, fehlt auch weiterhin jeder Beweis für außerirdisches Leben in irgendeiner Form.

Mittlerweile sind wir sogar auf dem Mars gelandet und lassen dort kleine Roboterautos herumfahren. Auch der Pluto ist nicht mehr vor uns sicher, nachdem die „New Horizon“ an ihm vorbeigeflogen ist und spannende Bilder zur Erde gesendet hat.
Wenn man sich diese Bilder genauer ansieht, meint man mögliches außerirdisches Leben fast schon greifen zu können. So ein paar Mikroben – oder von mir aus auch einfach nur Regenwürmer – müssen da doch zu finden sein, denkt man dabei als Erdenbürger.

Aber bis jetzt gibt es nichts, was die Existenz von außerirdischem Leben, geschweige denn außerirdischer Intelligenz, beweisen würde.
So sehr sich die Menschheit auch anstrengt und dabei ein mysteriöses Wow!-Signal oder Radio-Blitze auffängt, irgendwie finden wir sie einfach nicht, die intelligenten Aliens, die sich irgendwo da draußen vor uns zu verstecken scheinen.

Meine Erklärung dafür ist relativ einfach und ist – bis jetzt – selbst von der NASA nicht widerlegt worden… 😉

Wir suchen dummerweise nach den völlig falschen Lebensformen!

Abgeleitet von unserem Weltbild, in dem wir ja so etwas wie die Krone der irdischen Schöpfung, d.h. die einzigen „wirklich intelligenten“ Lebewesen auf diesem Planeten sind, glauben wir, fortgeschrittene Aliens müssten eine Art hochtechnologisierte Spezies sein, die uns in jeder Hinsicht überlegen ist.

Wir gehen dabei davon aus, dass diese Lebensformen in der Lage sind ihre Energie und Logistik-Probleme mit ausgeklügelten Technologien zu lösen. Dass sie, wie wir, elektromagnetische Wellen, Physik und universelle Mathematik verwenden – und – möglicherweise Wissen besitzen, das so unendlich weit fortgeschritten ist, dass wir uns schon dessen Existenz kaum vorstellen können.

Alle diese Modelle haben jedoch einen ganz kapitalen Fehler!

Sie beruhen auf der Überlegung, dass außerirdische Lebensformen, ähnlich oder genau so wie wir handeln würden.

Ein typisch – menschlicher – Denkfehler!

Wir sind eine Spezies, die sich seit ihrer Entstehung auf diesem Planeten in immer rasenderer Geschwindigkeit ausbreitet. Wir vermehren uns ungezügelt und ungebremst, weil wir fast alle diesen Wunsch Kinder in die Welt zu setzen in uns tragen. (Ja, ich habe auch drei davon, wie man in „Nie wieder New York“ nachlesen kann.)

Gleichzeitig streben wir in jeder Hinsicht nach weiterer Expansion. Wir wollen reisen, erobern und besitzen. Möglicherweise auch oder sogar nur deshalb, weil wir wissen, dass wir und unsere Nachkommen nur überleben können, wenn wir uns ausbreiten und neue Möglichkeiten finden, genügend Nahrung und Energie zu produzieren. Wir definieren Intelligenz durch die Fähigkeit Dinge zu erschaffen und begreifen zu können – auf unserem Weg in eine verheißungsvolle Zukunft mit Robotern, die uns die Arbeit abnehmen und Raumschiffen mit denen wir andere Planeten besuchen werden.
Schon Raumschiff Enterprise hat es uns ja vorgemacht, wie cool und spannend oder einfach nur „faszinierend“ das laut Mr. Spock alles sein würde.

Aber ist unser Verhalten wirklich so intelligent? Sind wir wirklich allen anderen Lebensformen auf der Erde überlegen?

Meine Meinung dazu lässt sich mit einer ganz einfachen Frage verdeutlichen.

Als kleiner Junge habe ich einmal einen Heuschreckenschwarm erlebt, der ein ganzes Feld leer gefressen hat. Als das Feld zerstört war, zogen sie weiter und haben sich das nächste Feld gesucht.

Und – sind Heuschrecken eigentlich intelligent?

Natürlich erkennt jeder diese Analogie sofort. Das Irrsinnige daran ist nur, wir fressen unser Feld leer, das sich Erde nennt und klopfen uns danach zufrieden auf die Schultern, weil wir so tolle und durchdachte Apparate und Maschinen dafür verwendet haben.

Ist das intelligent? Sehr wahrscheinlich eher nicht… 😉

Okay, jetzt gibt es natürlich schon die Versuche der Menschheit in die angeblich nächste Bewusstseinsstufe vorzudringen. Wir entwickeln sogenannte „erneuerbare Energien“, die zwar ressourcenschonender sind, aber auch wieder nur dem Zweck dienen uns weiterhin ungehindert vermehren und ausbreiten zu können.

Das kann unter dem Strich keinen positiven Effekt mit sich bringen. Wir werden unsere Erde in Zukunft mit Milliarden und Abermilliarden von uns bevölkern und auf dem Weg des sogenannten „technologischen Fortschritts“ voranschreiten.
Jeder einzelne Mensch, den man dazu befragt, ist sich amüsanterweise der Tatsache bewusst, dass es keinen Sinn macht die Erde zu zerstören und auszubeuten, bis wir dann die benötigten Ressourcen sogar irgendwann vom Mond oder Mars zu uns schaffen müssen.
Wir träumen deshalb davon in der Zukunft gleich das gesamte Weltall zu bevölkern und mit unserer hochintelligenten Weiterentwicklung, vielleicht auch einem bionischen Menschen, halb Mensch, halb Maschine, zu beglücken.

Unser gesamtes Dasein ist auf ununterbrochene Expansion ausgerichtet!

Aber das ist – einfach – nicht intelligent, weil wir dabei immer wieder an unangenehme Grenzen stoßen.

Kriege werden in der Regel nur geführt, um an Güter zu kommen, die in der eigenen Gesellschaft knapp oder nicht vorhanden sind.

Allein die immer noch vorhanden Anzahl an Atomwaffen, die die Erde tausend mal zerstören könnten, muss denkenden, intelligenten Wesen doch klar machen, dass da etwas mit unserem „hochentwickelten“ Gehirn nicht stimmen kann.

Und genau hier kommt meine These zu den Außerirdischen wieder ins Spiel.

Was wäre denn, wenn wirklich intelligente Lebensformen keinerlei Interesse daran hätten sich auszubreiten und ihre Umwelt zu zerstören?

Wenn wirklich intelligente Lebensformen sich in einem natürlichen Gleichgewicht mit sich und ihrer Umwelt befinden würden?

Keine Radiowellen bräuchten und keine Flugzeuge? Keine Raketen und keine Atombomben? Keinen neuen, immer größer werdenden Fernseher?

Ein Leben, das nicht existiert um andere zu bedrohen, zu vertreiben und auszulöschen!?

Ein Leben, das so vollkommen anders ist als das unsere!

Nicht gierig! Nicht expansiv! Nicht gnadenlos!

Würde das nicht vielleicht sogar mehr Sinn machen? 😉

Möglicherweise senden diese Außerirdischen keine Signale ins Weltall, weil sie keinen auch nur irgendwie gearteten Sinn darin sehen – und im wahrsten Sinne des Wortes INTELLIGENT und ZUFRIEDEN sind.

Insofern werden sie wahrscheinlich auch nicht zu uns kommen, um uns vor Donald J. Trump zu retten.

Schade eigentlich… 😉


Viele Grüße aus den unendlichen Weiten des Kosmos an euch Erdenbürger! 😉

PS: Das Planetensystem, das die Wissenschaftler vor kurzem entdeckt haben, wurde übrigens nach der belgischen Biermarke Trappist benannt… 😉 Inwiefern Bier bei der Entdeckung eine Rolle gespielt hat, ist nicht überliefert, aber ich sehe die besoffenen Wissenschaftler gerade vor meinem inneren Auge vorbei torkeln… 😉

PSPS: Und hier noch ein kurzes Video, das in dem Wunsch erschaffen wurde, die Verkäufe meines Buches weiter zu „expandieren“. Ich bin halt auch nur ein doofer Mensch…


(Siehe oben: Außerirdische Frau aus Karlsruhe)

Quelle: https://www.nasa.gov/press-release/nasa-telescope-reveals-largest-batch-of-earth-size-habitable-zone-planets-around

Bierquelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Trappist_beer


PSPSPS: Hier geht’s zum Anfang von „Nie wieder New York“ -> KLICK!


Zur Unterstützung meines Online-Buchs bitte die Werbung beachten
und noch besser ansehen!

2 Kommentar

  1. Ach Wolfgang,
    sie sind doch schon lange da. Mitten unter uns leben sie unerkannt.
    Andere wiederum beobachten uns und sind dabei so intelligent, dass sie sich nicht zu erkennen geben, denn sie wissen dass ihnen bei uns nichts gutes blüht. Weswegen es besser ist uns im Unklaren zu lassen.
    Wir sind halt eine Spezies die sich gerne selbst vernichten will und auch vor Anderen nicht halt macht.
    Irdische Grüße aus Uruguay
    Peter

    • Ach Peter, 😉
      Natürlich sind sie schon da… und ich bin leider einer von ihnen. 😉
      Der Beitrag hier ist nur ein Ablenkungsmanöver. Den hätte ich nie geschrieben, wenn mein Dropa-Boss mich nicht dazu gezwungen hätte.
      Zusammen mit Edgar Mitchell habe ich dann ’45 noch einen Atomkrieg verhindert. Seitdem sprühen wir was in die Luft (Chemtrails), damit keiner anfängt zu dumme Fragen zu stellen. Donald Trump ist leider immun dagegen, aber den kriegen wir auch noch. Die Merkel haben wir schon. Ist dummerweise nicht ganz perfekt geworden, was auch der Grund dafür ist, dass sie ihre Arme beim Jubeln nicht richtig hoch bekommt. Aber wem erzähle ich das? Das weisst Du wahrscheinlich schon alles… 😉
      Ich muss jetzt schnell nach Hause in die Area 51, noch ein paar Aliens einbürgern. Einer davon soll endlich Putin ersetzen… 😉
      Bitte verrate das aber keinem! LOL! 😉
      LG
      W.
      PS: LG bedeutet in diesem Fall wirklich nur „Liebe Grüße“ und hat nichts mit „Lucifer’s Gate“ zu tun… 😉

Schreibe einen Kommentar